Impressum

 

Pflichtangaben gemäߧ6Abs.1 TDG:

 

Adresse: Hauptstr.12,69250 Schönau

 

Inhaber: Apothekerin Martina Spreng e. K.

 

Telefon & Fax: Tel:  06228/8241,Fax: 06228/437

 

E-Mail: apotheke-schoenau@gmx.de

 

Internet: stadtapotheke-schoenau.de

 

Zuständige Apothekenkammer:

 

Landesapothekerkammer Baden-Württemberg,

Villastr.1,70190 Stuttgart

 

Berufsordnung:

 

Interner Verweis(Berufsordnung-LAK-BW als PDF runterladen)

http://www.lak-bw.de/meta/impressum berufsordnung

 

Berufsbezeichnung : Apothekerin

 

Land in dem der Titel erworben wurde: Deutschland

 

Zuständige Aufsichtsbehörde: 

 

Regierungspräsidium Karlsruhe

 

Erlaubnisurkunde zum Versandhandel von Arzneimittel, ausgestellt am 13.9.2005,RP Karlsruhe

 

Handelsregister: Registergericht Mannheim, HRA 332538

 

 Umsatzsteuer –ID:

 

Ust.-Id.Nr.DE 4143417536

 

Email-Adresse für Medizinproduktsicherheit:

 

apotheke-schoenau@gmx.de : Beauftragte Martina Spreng

 

Streitschlichtung: nicht zur Streitbeilegung verpflichtet

 

Datenschutzbeauftragte: Dominique Bülow

 

Berufshaftpflicht:

 

Versicherung: AIG Europe Limited,Karlstr.68-72,74076 Heilbronn

 

Versicherter: Stadtapotheke Schönau,Hauptstr.12,69250 Schönau

 

Räumlicher Geltungsbereich: EU

 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!

Sollten irgendwelche Inhalte oder die designtechnische Gestaltung einzelner Seiten oder Teile dieser Internetpräsenz fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen oder anderweitig in irgendeiner Form wettbewerbsrechtliche Probleme hervorbringen, so bitten wir unter Berufung auf §8 Abs.4 UWG, um eine angemessene, ausreichend erläuternde und schnelle Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen oder Teile dieser Webseiten in angemessener Frist entfernt bzw. den rechtlichen Vorgaben umfänglich angepasst werden, ohne dass die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Die Eischaltung eines Dienstanbieters kostenpflichtiger Abmahnung, entspricht nicht dessen wirklichen und mutmaßlichem Willen und würde damit einen Verstoß gegen §13 Abs.5 UWG, wegen der Verfolgung sachfremder Ziele als beherrschendes Motiv der Verfahrenseinleitung, insbesondere einer Kostenabsicht als eigentliche Triebfeder, sowie einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht darstellen.